Ka Sundance und seine Verkaufsmasche

Leider, und ich muss wirklich sagen leider, finden Online Marketing Scammer immer wieder Leute, die ihre überteuerten idiotischen Kurse kaufen. Und wenn ich mir so anschaue, wer da kauft, dann handelt es sich vorwiegend um Menschen, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Arbeitslos, manche leiden an Krankheiten wie Magersucht oder Depression. Andere kommen mit ihrer Umwelt nicht klar und fühlen sich benachteiligt. Was liegt da also näher als sich ein Online Business aufbauen zu wollen?
Dass genau dazu diverse Grundkenntnisse, ein klein wenig Glück und Geschick und vor allem sehr viel Arbeit notwendig sind, wird vorzugsweise ignoriert. Lieber lässt man sich von den exotischen Geschichten des deutschen Ka Sundance, der da nicht auswanderte, sondern lediglich als Tourist durch die Welt reist, beeindrucken.
Erfolgsrezepte gibt es nicht auf dieser Welt! Der Erfinder der Angry Birds hätte niemals solch einen grandiosen Erfolg erwartet. Viele Produkte werden zufällig entwickelt und erweisen sich auf einmal als der Knaller.
Was ganz wichtig ist: Starte niemals etwas, um Geld zu verdienen. Klar, will jeder irgendwie verdienen, doch zuerst muss eine Idee hinter einem Produkt stehen. Eine gute einzigartige Idee und dazu gehört auch Fachwissen. Ich stehe mit meinen Kenntnissen hinter der Entwicklung und kopiere nicht andere Leute oder irgendwelche nutzlosen Online – Kurs – Vorschläge.
Online Scammer wie Mr. Sundance sowohl als auch sein Jünger Robert Gladitz lassen keinerlei Kritik an ihren fragwürdigen Produkten zu. Diverse Youtube – Kommentare, und seien sie noch so gut formuliert, werden grundsätzlich gelöscht, denn beide Scammer wollen verkaufen, verkaufen, verkaufen und nichts anderes. Es geht um den Verkauf und nicht um die Menschen, die da einen Traum haben, um ihrer Alltagstristesse zu entkommen.

 

Advertisements

Zu den Online Marketing Syndikaten (Kartellen)

Australische und amerikanische Online Marketing Gurus machten es vor Jahren vor und in Deutschland zieht man nach. Erstete predigten schon vor Jahren den Zusammenschluss zum sogenannten Syndikat oder auch Kartell genannt.
Selbsternannte Online Marketing Experten rezensieren gegenseitig ihre nutzlosen Online – Kurse bzw. promoten sich gegenseitig. Jeder verlinkt jeden und jeder lobt des anderen Kurs. Kaum einer der Mitglieder des Syndikates hat jemals den Kurs des anderen richtig angeschaut, vielmehr kassiert er bei jedem Verkauf mit.
Beispiel:
Ein Online Marketer promoted auf seinem Youtube Kanal, auf Facebook oder auf seinem Blog den Kurs eines anderen Syndikatsmitgliedes. Sobald ein Leser bzw. Kanalzuschauer den Kurs kauft, kassiert der Promoter automatisch mit. Die Käufer des Kurses sind dem Syndikat egal. Hauptsache es wird verkauft und die Kasse stimmt.
Gibt die Abonnentenzahl auf Youtube nicht viel her, greifen kleine unbedeutende Youtuber wie der Online Marketing Scammer Robert Gladitz auch schon einmal zu einem der bekannten Pyramidensysteme. Abonnenten sollen Freunde und Bekannte zum Kauf des Kurses animieren. Jungen Leuten wird vorgegaukelt, dass es keiner Ausbildung oder keines Studiums bedarf, sondern jedermann kann praktisch sein eigenes Online Business aufbauen. Unverantwortlich gegenüber jenen, die wirklich daran glauben, doch auch hier hat die eigentliche Kursvermarktung Vorrang. Der Mensch gilt lediglich als Geldgeber und wer hinterher scheitert und finanziell vor einem Scherbenhaufen steht, der hat selber schuld. Man setzt auf die Hoffnungen und Träume junger Leute und zockt dabei genauso gnadenlos ab, wie Verkäufer auf einer Kaffeefahrt.
Mehr zum Pyramidensystem in der Online Marketing Scammer Welt:
https://en.wikipedia.org/wiki/Get-rich-quick_scheme

Das Internet Marketing SYNDIKAT

Das, was der bekannte Scammer Frank Kern in diesem Video vorschlägt, wird mittlerweile auch in Deutschland praktiziert. Man schaue nur auf die Scammer Stelljes, Gladitz, Biesalski sowie viele andere. Man tut sich zusammen und produziert ein gemeinsames Video, in welchem man sich gegenseitig lobt.

 

 

Auf diese Weise kooperieren eigentliche Konkurrenten miteinander, verkaufen gemeinsam Produkte und teilen sich die Profite. Die eigentlichen Konkurrenten formen ein Syndikat und auf diese Weise teilen sie sich die Kundschaft und spielen sich gegenseitig neue potenzielle Kunden zu. Anstatt gegeneinander zu kämpfen, wird der Markt geteilt. 
Die Frage ist nur, inwieweit dieses Konzept auf längere Frist gesehen, aufgeht. Am Ende ist man dann doch wieder Konkurrenz und muss dementsprechend seine eigene Marktposition sichern.