Das WORDPRESS – SYSTEM bei kostenlosen Blogs

Kaum zu glauben, aber doch passiert:
Neulich erst erhielt ich einen richtig schönen Hate Kommentar auf diesem Blog, in dem mir, u.a., vorgeworfen wurde, mit meinen Blogartikeln Leute abzuzocken.
Wie das?
Indem ich angeblich Werbung unter die Artikel schalte und somit Geld erhalte.
Eine absolute Falschaussage und ich hoffe nur, dass derjenige keine WordPress – Kurse oder was auch immer verkauft. 🙂
Die Werbung, die Ihr unter WordPress – Blogartikeln seht, werden von WordPress allein geschaltet. Ich habe darauf weder Einfluss noch erhalte ich irgendeinen Cent.
Meine Blogs sind alle kostenlose WordPress – Blogs, obwohl ich vorhabe, irgendwann einmal alles umzustellen und an WordPress Geld zu zahlen. Wer jedoch, wie ich, kostenlose WordPress – Blogs unterhält, der muss sich von WordPress Werbung gefallen lassen, ohne dafür Geld zu erhalten. WordPress selbst rechtfertigt dies mit der Deckung von Unkosten bei kostenlosen Blogs.
Wer also auf meinen Blogs Werbung sieht, dem sei gesagt, dass das nicht von mir ausgeht und ich nichts abzocke.
Wer an WordPress Geld zahlt und ein besseres Blogsystem bekommt, dem wird keinerlei Werbung aufgedrückt. Das ist der feine Unterschied und das sollten Leute wissen. Ansonsten können sich Möchtegern – Online – Gurus ihre Kommentare sparen!
Mit all meinen Blogs verdiene ich KEIN Geld, sondern betreibe die Bloggerei als Hobby. Womit ich dagegen etwas Geld verdient habe ist, professionelle Artikel für ein paar andere Websites zu schreiben. Das wurde dann recht gut entlohnt, aber die Steuer ging davon auch noch runter. 🙂 Ich betrachtete den kleinen Verdienst als Taschengeld, doch derlei Einnahmen kommen eher selten vor.

Wie Self – Publisher auf Amazon positive Bewertungen einfahren

Es kommt vor, dass ich manchmal total naiv in Bezug auf die Gier anderer Menschen bin. Heutzutage gelten Ruhm und Geld mehr als alles andere im Leben. Dabei spielt es keine Rolle, wie jemand sein Ziel erreicht. Ob das nun Content – Klau bei anderen Blogger oder Self – Publishern auf Amazon ist oder es werden ganze Youtube – Konzepte übernommen. Der ehemalige Vlogger Casey Neistat wird mittlerweile Tausende Male kopiert. Insbesondere von der deutschen Youtube – Szene, denn so richtig kreativ war diese Szene noch nie. Lieber wird aus den Staaten abkopiert, was das Zeug hält.
Wir alle sind und absolut darüber im Klaren, dass auf Amazon eine riesige Menge an gefakten Bewertungen kursieren. Die Leute wollen halt ihre Produkte verkaufen und da werden Familie, Freunde oder die Fangemeinde aktiviert, doch ja positive Kommentare zu tippen. Zwar kämpft Amazon gegen den Schwindel, aber mehr als Don Quichote und der Kampf gegen die Windmühlen kommt dabei nicht heraus.
Momentan wird sogar ganz offen zugegeben, dass diverse Self – Publisher (insbesondere aus der Persönlichkeitsentwicklung, „Wie werde ich reich“ – Szene“ sowie allem anderen Do – It – Yourself – Kram) positive Bewertungen erkaufen. Unter anderem werden kostenlose ebook – Exemplare an die Fangemeinde ausgegeben verbunden mit dem Hinweis, doch ja eine positive Kaufempfehlung bei Amazon zu hinterlassen. So werden interessierte Leser hinters Licht geführt, die da teilweise 20 Euro für ein nutzloses ebook ausgeben und sich nach drei Seiten ärgern. Klar kann man da sagen „Selbst schuld“, doch all die gefakten Bewertungen verleiten halt immer noch die Menschen zum Kauf.
Es sollte jedem klar sein, dass es kein Allround – Patentrezept für Erfolg oder Wohlbefinden im Leben gibt. Jeder Mensch ist anders gestrickt und Erfolg allein definiert sich nicht durch Ansehen und Geld. Wer im Vorfeld schon auf Online Marketing Scammer hereinfällt, der sollte lieber erst gar nicht sein eigenes Business starten. Der Gang zur IHK sowie einschlägige Wirtschaftsinformationsdienste wären da eher zu empfehlen als wahlloses Herumklicken im Internet.

Keine Bloginhalte klauen, sondern selber Content erstellen!!!

Wenn ein Blogger nicht in der Lage ist, eigenen Content zu produzieren, beginnt er das Klauen im Netz. Photos und ganze Artikel werden ohne große Hemmungen gestohlen. Danach setzt der Diebstahl – Blogger unter Photo und Artikel seinen Namen.
Im WWW scheint heute alles möglich und auch auf meinen Blogs wurde in der Vergangenheit eifrig geklaut. Wenn man denn schon aus dem Ausland über Israel oder ein anderes Land schreibt, muss man halt mal seinen Allerwertesten in Bewegung setzen und Content erarbeiten. Da der Blogger aus der Ferne wenig bis gar keinen Content erstellen kann, klaut er halt von Bloggern, die vor Ort leben.
Wehe, wenn der Content erarbeitenden Blogger auf sein Urheberrecht pocht: Dann ist er der Böse und nicht jener andere Blogger, der sich alles zusammenklaut.
http://www.justpublishingadvice.com/dont-cheat-at-blogging-because-it-is-publishing/

Wer genau sind die Online Scam Kunden?

Es ist ein absolutes Paradox auf Amazon: Die wahren Bestseller sind all jene ebooks, welche Bloggern, Youtuber oder anderweitigen potenziellen Online Vermarktern immensen Reichtum versprechen. „Ja, alle Geheimnisse zum erfolgreichen Online Business gebe es in diesem ebook oder in einem kostenpflichtigen Kurs. Danach stelle sich fast automatisch der Erfolg als Online Vermarkter ein.“ Sei es nun die Rohkostfamilie, die da ein paar DVDs für fast 1000 Euro verscherbelt oder ein paar Reiseblogger, die ihr Einkommen nicht mit dem Blog, sondern mit Online Kursen verdienen.
Wer will heute nicht als Youtuber etc. erfolgreich sein? Als ich vor fast zehn Jahren mit dem Bloggen begann, ging es noch um den Spaß an der Freud. Ein Blogger wollte sich mitteilen und, wie ich, Informationen zur Verfügung stellen. Kurse haben wir nicht verkauft und darum ging es auch gar nicht. Zu der Zeit wurde Werbung auf dem Blog geschaltet und an das Geldverdienen mit Youtube war noch gar nicht zu denken. Eine Sache jedoch ist bis heute gleich geblieben: Die Online Scams, welche da per Kurs Reichtum im Internet versprechen. Die Scammer sind nach wie vor da. Und das mit DENSELBEN nutzlosen Versprechungen! Nur neu verpackt und für noch mehr Geld angepriesen.
Wer aber sind die Kunden, die wie Kaffeefahrtsteilnehmer, immer wieder auf Online Scammer hereinfallen?
Da wären zuerst einmal jene Blogger / Youtuber, die ihr Online Dasein als reines Geschäft sehen, jedoch nicht wissen, wie sie etwas vermarkten sollen. Blogger / Youtuber, denen es einzig und allein um Klicks sowie ums Verdienen geht. Wie, das spielt keine Rolle. Am Ende stellen sie fest, dass ihr „geniales“ Geschäftsmodell scheitert und schlimmstenfalls werden sie dann selbst zu Online Scammern, die anderen Leuten etwas vorgaukeln. 
Dann finden wir jene Blogger / Youtuber, die nicht genau wissen, wie und wo sie beginnen sollen. Allein diese Aussage klingt idiotisch, denn wer eine Idee hat, der setzt sich allein hin und eröffnet einen Blog bzw. Youtube Channel. Alle Plattformen bieten sämtliche Beschreibungen gratis an und machen es dem Neuling ziemlich einfach. Zuerst muss Content produziert werden, aber heutzutage kopieren sich Youtuber / Blogger gegenseitig. Copy & Paste hat Hochkonjunktur.
Eine weitere Zielgruppe der Scammer setzt sich aus Arbeitslosen zusammen. Das soll kein Vorwurf sein, doch Tatsache ist, dass viele Jobsuchende davon träumen, per Online Business reich zu werden. Diese Leute können sich teure Kurse und ebooks kaum leisten, sind aber erstaunlicherweise dazu bereit, sich das Geld regelrecht vom Munde abzusparen oder Ratenzahlungen einzurichten.
Wir leben in einer Zeit, in der leider allzu viele Menschen davon träumen, online schnelles Geld zu kassieren. Dabei sollte niemand vergessen: All jene Kunden, die Online Scam Kurse kaufen, erhalten dieselben altbekannten Tools. Und nun machen sich Hunderte neue Blogger / Youtuber auf, diese Tools anzuwenden. Bedeutet, jeder macht genau das Gleiche wie der andere. Und das soll den erwünschten Erfolg bringen, wenn weitere Hundert Veganer ihren Youtube Channel einrichten? Weitere vegane Youtuber, die ihre Ideen von bereits bestehenden Channels kopieren. Weitere Youtuber / Blogger, die lediglich ihr Essen photographieren oder unbedarfte Reisetipps geben.
Immer wieder proklamieren Online Scammer, die Leute sollen doch sofort ihren Job bzw. ihr Studium aufgeben und sich im Online Business sebstständig machen. Sollte sich der rational denkende Mensch da nicht erst fragen, wo denn all die reichen Youtuber / Blogger sind, welche Kurse oder ebooks gekauft haben. Wo sind denn all die erfolgreichen Online Verdiener? Und was, wenn mein Business sehr schnell in die Hose geht? Wenn kein Geld hereinkommt und die Miete nicht gezahlt werden kann?
Jene Scammer, die derlei Ratschläge verbreiten, liegen nicht selten den eigenen Eltern auch mit fast Dreißig Jahren noch auf der monatlichen Tasche. Ohne Papas Kohle wären kleinere Online Scammer längst insolvent. Und dann den Lesern bzw. Youtube Abonnenten sagen, sie sollen alles hinschmeissen und sich sofort selbstständig machen. 🙂

Nischenblogs & Hühnerstall

Vor ein paar Jahren galt ein Nischenblog noch als eine Art Expertenratschlag. Blogger, die sich mit dem Segelfliegen, kleinen Spielzeugeisenbahnen, Kleintieren oder Fahrradluftpumpen auseinandersetzten, verfügten über ein exzellentes Spezialwissen auf ihrem Gebiet. Mittlerweile aber machen sich mehr und mehr 08 / 15 Abzock – Blogger mit ihren Nischenblogs breit.
Ein Beispiel:
Ein Blogger eröffnet mehrere Blogs. Zum Beispiel zum Thema „Wo kaufe ich einen Hühnerstall?“ oder „Wo kriege ich die beste Hundehütte her?“
Bei meiner Google Suche landete ich auch gleich auf einem Blog, der Hühnerställe aller Art anbietet. Der Name des Bloggers wird nicht genannt und ein Impressum existiert auch nicht. Ich dachte immer, dass in Deutschland das Impressum auf einem Blog gesetzlich vorgeschrieben ist.
Der Hühnerstall – Typ hat keine Ahnung von Hühnern, sondern kopierte lediglich ein paar allgemeine Infos aus dem Internet in den Blog. Dafür aber führt unter jedem Hühnerstallbild ein Direktlink zu Amazon. Bei jedem Kauf erhält der Blogger von Amazon eine Provision. Und die ist der alleinige Sinn und Zweck des Blogs und nicht etwa die Hühner.
Gleichzeitig betreibt derselbe Blogger noch weitere Affiliate Blogs zu weiteren ihm unbekannten Themen. Aber egal, er will die Leser zu Amazon locken, damit sie kaufen.
So schaut heutuztage die Nischenblogger Abzocke aus. Hauptsache Geld und um das Fachwissen schert sich niemand mehr.