Online Marketing Konferenzen – Abzocke oder Hilfe für Selbstständige?

Nehmen wir einmal an, ich will mich jetzt selbstständig machen. Egal, mit was. Sagen wir, ich habe ein Produkt oder eine Dienstleistung zu verkaufen bzw. anzubieten. Was mache ich dann?
Genau, ich melde ein Gewerbe an und erkundige mich nebenher nach der exakten Gesetzgebung einschließlich der Steuer, ggf. Copyright, etc. Ferner muss ich analysieren, wie überhaupt der Markt ausschaut und wo ich meine Zielgruppe sehen. Ich muss liefern, Marketing betreiben und Kundendienst ausüben. Zudem muss ich mein Produkt verbessern und neue Produktpaletten für die Zukunft schaffen.
Bevor oder während ich das alles tue, können sich diverse Online Marketing Konferenzen als hilfreich erweisen? Zumindest in Bezug auf Information, Marketing, Social Networking oder Zielgruppe. Wer bei solchen Konferenzen überwiegend zu Wort kommt, sind nicht selten Selbstdarsteller a la „Schaut her, was ich alles erreicht habe!“Ob dies im Endeffekt mit dem propagandierten Erfolg tatsächlich so stimmt, lassen wir einmal dahingestellt.
Wer bei Online Konferenzen divese Internet Marketing Leute interviewt, der will zugleich ein Produkt verkaufen. Nämlich Seminartickets, Podcasts, etc. Bei den Interviews selbst erfahren wir wenig Neues, denn die Fragestellung ist weichgespült und keineswegs kritisch. „Oh ja, geiles Business, ej!“
Der Referent oder Interviewte auf der Online Konferenz tut dies nicht umsonst, sondern erwartet einen prozentualen Anteil von den Endverkäufen. Die Inhalte bei den Konferenzen sind, wie gesagt, nicht neu, sondern eh schon auf Youtube verbreitet. Kostenlos! Googelt den Namen des Interviewten / Referenten, denn der hat bestimmt schon Tausendmal seine „Erfolgsgeschichte“ im Internet herausposaunt.
Darüber hinaus, macht Euch klar, dass derjenige sein Business bereits vor geraumer Zeit startete. Zu einer Zeit, in der der Markt noch nicht abgegrast und noch Freiraum für Newcomer war. Analysiert, wann der Online Konferenz Referent begann und wie sein Business heute, bei all der Konkurrenz, aussieht. Lohnt es sich da auf dem entsprechenden Markt überhaupt noch einzusteigen? Meistens ist das nicht der Fall, da der Markt gesättigt ist. Beispiel: Vegane Blogs / Youtube Kanäle oder der gesamte Gaming – Bereich.
Was Ihr Euch immer vor Augen halten solltet:
Wer ein Goldader findet, wird Euch NIEMALS sein Geheimnis verraten. Das würde niemand von uns machen. Wenn ich das Geheimnis des Erfolges kenne, werde ich das keinem verraten, sondern schön für mich behalten und alleine abkassieren. Aber nebenbei kann man ja als Referent bei einer Online Konferenz auftreten und den Leuten sonstwas erzählen und abkassieren. Merkt ja eh keiner, ob ich die Wahrheit sage. 🙂
Ein Neueinsteiger sollte sich in jedem Fall an die IHK wenden, denn dort werden meist kostenlose Info – Seminare für Selbstständige angeboten. Außerdem erwartet Euch dort professionelle Hilfe und keine Verkaufsrhetorik. Niemand wird Euch ein teures Produkt aufschwatzen wollen.  
Advertisements

Eigenes Business, positive Entwicklung und Selbstständigkeit für Kinder aus kaputten Familien

Eine Problematik, die weder im digitalen Nomadentum noch in der Persönlichkeitsentwicklung zur Sprache kommt:
Wie schaut es mit Kindern und Jugendlichen aus kaputten Familien aus? Jugendliche und junge Erwachsene, die unter Missbrauch litten und denen häusliche Gewalt nicht unbekannt ist. Familien, wo Vater oder Mutter Alkoholiker sind und wo überhaupt alles schief zu laufen scheint.
Wie kann jemand einen Online – Persönlichkeitsentwicklungskurs oder sonstige Kurse kaufen, wenn die Eltern gerade mal mit Hartz IV überleben und man Mitte des Monats zur Tafel gehen muss? Familien, in denen die Kinder mit der Mutter des Morgens Zeitungen austragen, nur damit mittags etwas Essbares auf dem Tisch steht?
Welche Chance haben diese Heranwachsenden auf dem Arbeitsmarkt oder überhaupt im soviel gepriesenen Online – Leben? All die Gurus und Youtube – Helden scheinen ja aus perfekt intakten Familien zu kommen, wo die Eltern Geld haben und ihre Sprösslinge nie Zeitungen austragen mussten.
Wie macht man diesen Jugendlichen Mut für die Zukunft oder werden sie bereits im Vorfeld als Asoziale abgestempelt? Letzteres wäre nur allzu schade, denn jeder Mensch kann sich weiterentwickeln und etwas aus sich machen.
Aber muss man zwangsläufig um etwas zu sein, gleich aufs Gymnasium gehen und später Karriere machen? Die Antwort lautet NEIN, denn allein wer arbeiten geht und seinen Lebensunterhalt verdient, hat etwas aus sich gemacht. Egal, ob als Klofrau, auf dem Bau oder im Einzelhandel. Meine Tante pflegte stets zu sagen: „Für Arbeit braucht man sich nicht schämen!“
Die Leute, die kein Geld für Online – Kurse und Sonstiges haben, brauchen sich genauso wenig zu schämen. All die Infos, welche Euch die Kurse bieten, findet Ihr bei genauem Suchen eh kostenlos im Netz.
Kinder und Jugendliche aus kaputten Familien sollten, trotz allem, niemals aufgeben und einfach alles hinwerfen. Es ist bestimmt nicht leicht, aber es gibt Bibliotheken, wo man nebenher lernen kann. Vielleicht habt Ihr auch in der Schule die Möglichkeit, kostenlos im Internet zu surfen und Euch so unterschiedliches Wissen anzueignen.
Genau weiß auch ich nicht, was ich solchen Leuten raten soll, doch finde ich, dass man sie nicht vergessen darf. Meiner Meinung nach haben derlei Jugendliche mehr Erfahrungen im Leben gemacht als alle anderen zusammen. Und die Weiterentwicklung liegt bei ihnen auf einer wesentlich höheren Stufe, denn sie mussten bereits in jungen Jahren sehr viel kämpfen.

Die „Digitale Nomaden – Abzocke“

Ein super geschriebener Artikel zum Thema „Digitale Nomaden“:
https://www.basicthinking.de/blog/2016/06/23/digitale-nomaden-abzocke/
Thailand, Bali oder jetzt auch Kolumbien. All das sind die Hotspots der digitalen Nomaden, da es in diesen Ländern relativ billig ist. Man trifft sich zum Co – Working und überlegt sich neue ebooks oder Kurse, um noch mehr Kundschaft anzuziehen bzw. abzukassieren.
Wo sind eigentlich die richtigen digitalen Nomaden, die noch das Abenteuer suchen? Durch die Wüste ziehen, den Amazonas durchwandern oder auch mal in den Iran, den Irak, nach Oman, in den Libanon oder zu den Saudis fliegen? Stattdessen sitzt man auf Bali, macht Yoga und schlürft aus der Kokosnuss.

Ist die Persönlichkeitsentwicklungsindustrie nichts weiter als Abzocke?

Einen lesenswerten Artikel zum Thema ABZOCKE IN DER PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNGSINDUSTRIE findet Ihr hier:
https://www.psychologytoday.com/blog/the-power-prime/201104/personal-growth-is-the-self-help-industry-fraud
Am Ende liegt es an jedem Menschen selbst, ob und wie er sich entwickelt. Hinzu kommen ganz klar die äußeren Umstände wie das persönliche Umfeld, die Stärke des eigenen Willens genauso wie die Gesundheit. Auf diese individuellen Bedingungen nehmen Persönlichkeitsentwickler keinerlei Rücksicht, denn es wird automatisch davon ausgegangen, dass jeder, der da zuhört oder zuschaut, sich weiterentwickeln will. Ihm fehlen halt nur Motivation und Willensstärke.
Der Suchende kann dementsprechene Motivationsvideos anschauen noch und nöcher. Am Tag danach verfällt er voraussichtlich wieder in den altbekannten Trott und nimmt sich vor, noch mehr Videos anzusehen. Wo der eigene Wille fehlt, hilft auch kein teurer Kurs oder ein Buch. Genau das nutzen die selbsternannten Personal Development Gurus aus und machen mit den Schwächen der anderen Kasse.
Und wie entwickelt man sich nun oder schafft es, aus dem motivationslosen Trott auszubrechen? Indem man sich ganz kleine erreichbare Ziele setzt. Ziele, bei denen man weiß, dass man sie erreichen kann.

Faszination Digitaler Nomade

Neulich las ich den Kommentar eines 16 – Jährigen unter einem Youtube Video:
„Ich habe keine Lust auf einen 9 / 5 Job und würde stattdessen lieber als digitaler Nomade die Welt bereisen und online Geld verdienen.“
Meine Frage diesbezüglich: Wie denn? Was kann der Typ?
Nehmen wir an, er fährt ins Ausland, hockt in irgendeinem Hostel und dann? Woher kommt sein Verdienst und mit wie will er online Geld verdienen?
Herumreisen und Geld verdienen kann sich derjenige erlauben, der einen entsprechenden Beruf hat: Programmierer, Webdesigner, etc. Eine Tätigkeit, die immer Nachfrage findet und die gleichzeitig Professionalität und Disziplin abverlangt. Doch selbst in diesen Branchen muss man sich erst einmal eine Reputation aufbauen.
Was dagegen heute suggeriert wird ist, sein bisheriges Leben aufzugeben und einfach loszureisen. Wer denn so richtig wolle, der schaffe es schon als digitaler Nomade. Und wer nicht, der hat eben selber schuld.
Um diejenigen, die dem egoistischen Rat diverser Online Enterpreneure folgten und scheiterten, kümmert sich kein Mensch. Kleinlaut kehren sich verschämt zu den 9 / 5 Eltern zurück.
Nur schade, dass sie nicht den Mund aufmachen und im Netz über ihre Erfahrungen und falschen Hoffnungen berichten.