Ist Erfolg programmierbar?

Jeder Mensch hegt irgendwann einmal den Traum von der großen Freiheit. Dazu zählt auch finanziell unabhängig und erfolgreich zu sein. Den meisten Menschen bleibt die finanzielle Unabhängigkeit vergönnt. Gleichzeitig bedeutet das nichts zwangsläufig, unglücklich zu sein, denn GLÜCK kann man verschiedenartig definieren. Wer ernsthaft krank ist, für den besteht Glück schon darin, nicht ins Krankenhaus zu müssen bzw. keine Schmerzen zu haben oder überhaupt zu leben.
Nicht jeder Mensch im Leben muss oder will super erfolgreich werden. Kleine Dinge genügen oft zum glücklich sein. Eine intakte Familie, ausreichend Essen auf dem Tisch, Rechnungen zahlen zu können oder Gesundheit. Erfolg im Leben lässt sich nicht programmieren. „Ich mach Euch reich“ – Youtuber verbreiten die Einstellung, dass jeder, der morgens früh aufstehe und mit der Gewinner – Mentalität durch den Tag rennt, automatisch erfolgreich werden muss.
Wir alle kennen Tausende Leute, die morgens aufstehen, arbeiten gehen, eine Familie ernähren und in mehreren Jobs gleichzeitig schuften. Oder derjenige, der sich im Büro fast zu Tode ackert, weil er auf eine Beförderung hofft, die da in vielen Fällen nie kommt.
Manchmal rackert man sich jahrelang ab, ohne auch nur einen kleinen Erfolg zu sehen. Alles bleibt so wie es vorher war. Kein Reichtum, kein Erfolg und keine Finka auf Mallorca. That’s Life! Das Leben kann so richtig enttäuschend sein.
Was wir tun sollten, wenn wir wieder einmal so richtig down sind – uns auf die positiven Seiten zu konzentrieren. Was haben wir erreicht und was macht uns glücklich und zufrieden. Es sind die kleinen Dinge, die das Leben lebenswert machen.
Leicht gesagt, aber es ist so!

Wenn Youtuber sich „Auswanderer“ nennen

Auf Youtube fallen mir schon seit geraumer Zeit zwei größere Youtuber auf, die sich damit brüsten, aus Deutschland ausgewandert zu sein. Die eine „Auswandererfamilie“ hält sich in Costa Rica auf und der zweite Youtuber zog nach Mallorca.
Die deutsche Familie, die da in Costa Rica wohnt, lebt in gemieteten Ferienhäusern und muss, zwecks Visaverlängerung, alle drei Monate das Land verlassen. In den deutschen Medien sowohl als auf Youtube jedoch betrachten sie sich als Auswanderer.
Ein anderer Youtuber, der auf Mallorca lebt und dort bei Lidl einkauft, sieht sich ebenfalls als Auswanderer.
Für mich bedeutete die Definition eines Auswanderers stets genau das, was im Duden oder auf Wikipedia angegeben wird:
http://www.duden.de/rechtschreibung/auswandern
https://de.wikipedia.org/wiki/Auswanderung
Jemand verläßt sein Heimatland ohne Wenn und Aber, um sich in einem anderen Land niederzulassen. Um dort Steuern zu zahlen, die Landessprache zu lernen, sich in die Gesellschaft zu integrieren und um die dortige Staatsangehörigkeit anzunehmen. Aus einem Deutschen wird ein Amerikaner, Spanier, Argentinier oder was auch immer.
Was Auswandern nicht bedeutet ist, lediglich in ein EU – Land umzuziehen, ohne Spanier, Brite, Franzose, etc. zu werden. Genauso verhält es sich mit deutschen Staatsbürgern, die sich irgendwo auf der Welt mit einem Touristenvisum niederlassen. Hierbei handelt es sich nicht um eine Auswanderung, sondern um einen Umzug in ein anderes Land, welcher da teilweise zeitlich befristet ist. Nämlich dann, wenn keine Visaverlängerung mehr ausgestellt wird.
Wer aus Deutschland auswandert, der stellt normalerweise Anträge bei einer anderen Botschaft, denn der Auswanderungsprozess ist schwierig, nervenaufreibend und langwierig. Wer hingegen nur eben mal so die Koffer packt und in ein EU – Land oder Touristenressort zieht, sollte sich nicht Auswanderer nennen.