Mit Motivation und Networking ins eigene Business?

Immer mehr Youtube Channels, die sich mit den Themen Persönlichkeitsentwicklung sowie finanzielle Unabhängigkeit beschäftigen, schießen wie Pilze aus dem Boden. Gerade auf diesen zwei Themengebieten kann sich jeder neue Youtuber auslassen, denn besondere Ahnung braucht man dazu offenbar nicht. Heutzutage reicht es, wenn ein Mittzwanziger sich hinstellt und 14 – 20 – Jährigen das Blaue vom Himmel verspricht. Wie leicht es doch sei, sich online selbstständig zu machen und nach circa einem Jahr genügend Geld zu verdienen, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Einer dieser Scammer im deutschen Raum verschweigt da lieber, dass seine eigene Scheinselbstständigkeit von Vaddern finanziert wird, denn allein vom Kursverkauf auf Youtube kann er nicht leben. 
Ferner bieten 16 – 18 – jährige Schüler auf ihren Youtube Kanälen Kurse zur Persönlichkeitsentwicklung an. Das muss man sich erst einmal vorstellen: Teenager wollen allen Ernstes anderen Leuten erzählen, wie sich sich weiterentwickeln können. Dementsprechend schauen dann auch die Inhalte der Videos aus: Abgekupfert von anderen Youtuber. Insbesondere von großen amerikanischen Youtubern. 
Eines wird immer wieder neu hervorgehoben:
Wer total motiviert ist und dazu noch networken kann, dem stehen alle Wege offen, ein erfolgreiches Online Business zu starten. Es kommt halt auf die Motivation an. 
Betrachten wir die Angelegenheit einmal aus praktischer Sichtweise heraus:
Wenn ich mir einen Handwerker ins Haus hole, dass sind mir dessen Motivation und Networking vollkommen egal. Ich erwarte, dass er sein Handwerk versteht und seinen Auftrag erfüllt. Was nützt mir all seine Motivation, wenn er am Ende nichts kann? 
Genauso verhält es sich mit der Selbstständigkeit. Ich muss etwas vorweisen können, das da Wissen heißt. Mit Ausbildung, Studium und einschlägiger Erfahrung. Ich kann so motiviert sein, wie ich will: Wenn ich am Ende die Kunden nicht zufriedenstelle, kann ich super motiviert zum Arbeitsamt gehen und Stütze beantragen.

Vorsicht beim Kauf von Youtuber Kursen

Wer bei einem Youtuber einen Kurs erstehen will, sollte stets die berühmt – berüchtigte Vorsicht walten lassen. Unmengen von Youtubern haben einen lukrativen Markt entdeckt, wenn es darum geht, anderen Leuten Träume zu verkaufen. Sei es als erfolgreicher Daytrader, als Blogger / Youtuber, als erfolgreicher Pokerspieler und und und.
Jene Youtuber, welche zu subversiven Themen überteuerte Online – Kurse verkaufen, agieren zumeist nach dem Schaufelprinzip. Im 19. Jahrhundert machte in den USA der Goldrausch von sich Reden. Alle möglichen Leute zogen los, um eine Goldader zu finden und reich zu werden. Am Ende kam fast nie etwas dabei heraus. Die Einzigen, die wirklich reich geworden sind, waren diejenigen, welche den Goldgräbern die Schaufeln verkauft hatten.
Das Online Marketing bzw. viele Youtube – Kurse funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Den Leuten werden Träume verkauft. Der Traum vom schnellen und easy Reichtum ohne viel Arbeit. Eine Ausbildung braucht man nicht, sondern lediglich Motivation. Und man muss sich natürlich den Kurs eines Robert Gladitz, eines Chris Stelljes, eines Ka Sundance und wie sie alle heißen, kaufen. Was jedoch immer wieder auffällt: Wer als potenzieller Kunde im Vorfeld Infos bzw. Kritiken zum jeweiligen Kurs sucht, findet nichts. Lediglich auf den Websites der Scammer lesen wir, wie toll diese Kurse angeblich sein sollen. Richtige neutrale aussagefähige Reviews bietet das Netz dagegen nicht. Warum wohl? Warum schreibt nicht ein einziger Käufer eines Kurses auf seinem Blog oder wo auch immer, einen objektiven Erfahrungsbericht? Vielleicht, weil er schnell herausfand, dass er mit Hunderten oder Tausend Euro auf einen Scammer hereingefallen ist?
Leute, wenn Ihr auf einen Scam – Kurs hereingefallen seid, so tut dies kund, damit es anderen Kaufwilligen nicht genauso ergeht!
Vor dem Kauf eines Kurses, sollte sich ein Jeder im Internet kundig machen. Wer nichts findet, der lasse die Finger vom Kurs.

Trading Scam aus Dubai

 

Ein sehenswerter Bericht zum Trading Scammer Koko Petkov.
Koko ist gebürtiger Bulgare, hatte aber offensichtlich in Berlin einige Jahre lang seinen eigenen Autohandel. Bekannt wurde er durch die TV Reportage DAYTRADER – DER TRAUM VOM SCHNELLEN GELD
https://www.youtube.com/watch?v=2zMYqg_anUQ
Damals noch als kleines Dummchen fungierend, machte er sich bald als Daytrader selbstständig und wurde angeblich so erfolgreich, dass er nach Dubai umzog. Dort lebt er mit einem ganzen Koko – Team, wobei ich mich stets frage, wozu ein Daytrader ein ganzes Team um sich scharrt. Oder noch anders gefragt: Wer ist eigentlich der Boss? Koko oder das Team? Wird Koko lediglich als Verkäufer von Trading Kursen in den Vordergrund platziert und jemand anderes zieht die Fäden im Hintergrund?
Ich schaue Kokos Kanal recht gerne, denn die Videos unterhalten mich. Nicht alle, denn vieles, was Koko sagt, klingt total prollig oder nichtssagend. Denoch gefällt mir seine Herumfahrerei in Dubai, wobei er nicht die ganze Realität filmt. Doch das liegt nicht an ihm, sondern vielmehr daran, dass in Dubai das offene Filmen weitgehend untersagt ist.
Koko lebt außerdem in einem Touristenressort am Strand. Dort, wo sich vorwiegend betuchte westliche Geschäftsleute lansiedeln. Von der wahren Realität Dubais bekommt Koko gar nichts mit oder will es auch gar nicht.
Wer eine seriöse Youtube Trading Alternative sucht: Jens Rabe sieht mir danach aus
https://www.youtube.com/channel/UCCPM1klqoABXV0cl8c3FDQw/videos

Wer genau sind die Online Scam Kunden?

Es ist ein absolutes Paradox auf Amazon: Die wahren Bestseller sind all jene ebooks, welche Bloggern, Youtuber oder anderweitigen potenziellen Online Vermarktern immensen Reichtum versprechen. „Ja, alle Geheimnisse zum erfolgreichen Online Business gebe es in diesem ebook oder in einem kostenpflichtigen Kurs. Danach stelle sich fast automatisch der Erfolg als Online Vermarkter ein.“ Sei es nun die Rohkostfamilie, die da ein paar DVDs für fast 1000 Euro verscherbelt oder ein paar Reiseblogger, die ihr Einkommen nicht mit dem Blog, sondern mit Online Kursen verdienen.
Wer will heute nicht als Youtuber etc. erfolgreich sein? Als ich vor fast zehn Jahren mit dem Bloggen begann, ging es noch um den Spaß an der Freud. Ein Blogger wollte sich mitteilen und, wie ich, Informationen zur Verfügung stellen. Kurse haben wir nicht verkauft und darum ging es auch gar nicht. Zu der Zeit wurde Werbung auf dem Blog geschaltet und an das Geldverdienen mit Youtube war noch gar nicht zu denken. Eine Sache jedoch ist bis heute gleich geblieben: Die Online Scams, welche da per Kurs Reichtum im Internet versprechen. Die Scammer sind nach wie vor da. Und das mit DENSELBEN nutzlosen Versprechungen! Nur neu verpackt und für noch mehr Geld angepriesen.
Wer aber sind die Kunden, die wie Kaffeefahrtsteilnehmer, immer wieder auf Online Scammer hereinfallen?
Da wären zuerst einmal jene Blogger / Youtuber, die ihr Online Dasein als reines Geschäft sehen, jedoch nicht wissen, wie sie etwas vermarkten sollen. Blogger / Youtuber, denen es einzig und allein um Klicks sowie ums Verdienen geht. Wie, das spielt keine Rolle. Am Ende stellen sie fest, dass ihr „geniales“ Geschäftsmodell scheitert und schlimmstenfalls werden sie dann selbst zu Online Scammern, die anderen Leuten etwas vorgaukeln. 
Dann finden wir jene Blogger / Youtuber, die nicht genau wissen, wie und wo sie beginnen sollen. Allein diese Aussage klingt idiotisch, denn wer eine Idee hat, der setzt sich allein hin und eröffnet einen Blog bzw. Youtube Channel. Alle Plattformen bieten sämtliche Beschreibungen gratis an und machen es dem Neuling ziemlich einfach. Zuerst muss Content produziert werden, aber heutzutage kopieren sich Youtuber / Blogger gegenseitig. Copy & Paste hat Hochkonjunktur.
Eine weitere Zielgruppe der Scammer setzt sich aus Arbeitslosen zusammen. Das soll kein Vorwurf sein, doch Tatsache ist, dass viele Jobsuchende davon träumen, per Online Business reich zu werden. Diese Leute können sich teure Kurse und ebooks kaum leisten, sind aber erstaunlicherweise dazu bereit, sich das Geld regelrecht vom Munde abzusparen oder Ratenzahlungen einzurichten.
Wir leben in einer Zeit, in der leider allzu viele Menschen davon träumen, online schnelles Geld zu kassieren. Dabei sollte niemand vergessen: All jene Kunden, die Online Scam Kurse kaufen, erhalten dieselben altbekannten Tools. Und nun machen sich Hunderte neue Blogger / Youtuber auf, diese Tools anzuwenden. Bedeutet, jeder macht genau das Gleiche wie der andere. Und das soll den erwünschten Erfolg bringen, wenn weitere Hundert Veganer ihren Youtube Channel einrichten? Weitere vegane Youtuber, die ihre Ideen von bereits bestehenden Channels kopieren. Weitere Youtuber / Blogger, die lediglich ihr Essen photographieren oder unbedarfte Reisetipps geben.
Immer wieder proklamieren Online Scammer, die Leute sollen doch sofort ihren Job bzw. ihr Studium aufgeben und sich im Online Business sebstständig machen. Sollte sich der rational denkende Mensch da nicht erst fragen, wo denn all die reichen Youtuber / Blogger sind, welche Kurse oder ebooks gekauft haben. Wo sind denn all die erfolgreichen Online Verdiener? Und was, wenn mein Business sehr schnell in die Hose geht? Wenn kein Geld hereinkommt und die Miete nicht gezahlt werden kann?
Jene Scammer, die derlei Ratschläge verbreiten, liegen nicht selten den eigenen Eltern auch mit fast Dreißig Jahren noch auf der monatlichen Tasche. Ohne Papas Kohle wären kleinere Online Scammer längst insolvent. Und dann den Lesern bzw. Youtube Abonnenten sagen, sie sollen alles hinschmeissen und sich sofort selbstständig machen. 🙂

Das Internet Marketing SYNDIKAT

Das, was der bekannte Scammer Frank Kern in diesem Video vorschlägt, wird mittlerweile auch in Deutschland praktiziert. Man schaue nur auf die Scammer Stelljes, Gladitz, Biesalski sowie viele andere. Man tut sich zusammen und produziert ein gemeinsames Video, in welchem man sich gegenseitig lobt.

 

 

Auf diese Weise kooperieren eigentliche Konkurrenten miteinander, verkaufen gemeinsam Produkte und teilen sich die Profite. Die eigentlichen Konkurrenten formen ein Syndikat und auf diese Weise teilen sie sich die Kundschaft und spielen sich gegenseitig neue potenzielle Kunden zu. Anstatt gegeneinander zu kämpfen, wird der Markt geteilt. 
Die Frage ist nur, inwieweit dieses Konzept auf längere Frist gesehen, aufgeht. Am Ende ist man dann doch wieder Konkurrenz und muss dementsprechend seine eigene Marktposition sichern.

Vorsicht vor Einkäufen bei Tamuz Records / Israel Music

Kaum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen, trudeln auch schon die ersten Leserinfos ein. Leider gibt es viel zu viele Menschen, die im Internet auf alle möglichen Scammer / Conmen (Betrüger / Hochstapler) hereinfallen und noch dazu eine Menge Geld in den Sand setzen.
Bestes Beispiel hierfür:
WWW.ISRAEL-MUSIC.COM alias Tamuz Records
Eine israelische GmbH, die von Zvi (Zvika) Shapira geführt wird. Die genaue Anschrift laut israelischer Auskunft:
Zvi (Zvika) Shapira
Tidhar Street 27
Herzliya
Herzliya und nicht, wie im Net fälschlicherweise angenommen, Rana’ana.
Die Anschrift selbst erfährt man lediglich durch eine israelische Firmensite. Bei der Tidhar Street in Herzliya soll es sich um eine kleine Straße handeln, in welcher jeder jeden kennt. Ich gehe einmal davon aus, dass Zvi Shapira von daheim aus agiert. Angestellte gibt es jedenfalls nicht.
Tamuz Records bietet alle möglichen Tonträger im Internet an. Bezahlen tut der Kunde per Kreditkarte. Das Geld wird abgebucht und die bestellte Ware kommt entweder gar nicht oder erst nach mehr als zwei Monaten an.
Im Internet finden sich haufenweise Beschwerden über Tamuz Records.
https://www.scambook.com/company/view/56400/Israel-Musiccom-Tamuz-Records-Ltd
http://www.complaintsboard.com/complaints/israel-musiccom-c433906.html
http://de.reclabox.com/beschwerde/19639-tamuz-records-ra-anana-cd-bestellt-nichts-erhalten
http://incomplaints.com/miscellaneous/1390484-israel-musiccom-tamuz-records-ltd.html
Wer israelische Musik sucht, der gehe entweder zu Youtube oder bestelle bei Amazon.com
und wende sich nicht an obskure Abzock – Sites im Internet. Selbst dann nicht, wenn diese offenbar professionell gemacht sind. Ein Blick auf die Telefonnummer jedoch reicht aus, um Skepsis aufkommen zu lassen. Neben den Festanschluss wird eine Handynummer genannt. Welcher Geschäftsinhaber würde seine Handynummer im Internet preisgeben?
Zudem wurde Zvi Shapira bereits vor Gericht gezerrt. Von einem israelischen Sänger, welcher sein Copyright missachtet sah.
http://www.psakdin.co.il/Court/%D7%A2%D7%96%D7%A8%D7%90-%D7%A0′-%D7%AA%D7%9E%D7%95%D7%96-%D7%A8%D7%A7%D7%95%D7%A8%D7%93%D7%A1-%D7%91%D7%A2%22%D7%9E-%D7%95%D7%90%D7%97’_1
http://www.law.co.il/media/computer-law/tamuz_records.pdf

 

Vorsicht bei Bestellungen von Tamuz Music alias Israel-Music.Com