Die Wahrheit über ebook Publishing auf Amazon

Den schlimmsten Fehler, welche fast alle neuen Self – Publisher machen: Ein ebook zu schreiben, um Geld einzucashen. Genau das funktioniert in den allerseltensten Fällen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass jeden Tag Abertausende ebooks neu auf Amazon hochgeladen werden. Und fast all diese ebooks stammen von unbekannten Autoren.
Ein gänzlich unbekannter neuer Autor zu sein, ist auf Amazon nicht leicht. Nicht nur auf der ebook – Plattform, sondern generell auf dem Buchmarkt.
Der Leser weiß einfach nicht, was ihn erwartet, denn der entsprechende neue Autor hat ja noch keinen Namen. Normalerweise zieht der Leser deswegen das Buch eines einigermaßen bekannteren Autoren vor, denn da hat der ebook – Käufer eine etwas klarere Vorstellung.
Ein völlig neuer ebook – Autor muss also gegen seine Unbekanntheit ankämpfen und das geht nur, in dem er Qualität liefert, den Preis auf einem Minimum von 2,99 Euro hält und bescheiden auftritt. Ebooks zu verkaufen braucht Zeit. Viel Zeit und man darf getrost von 2 – 3 Jahren ausgehen. Wobei diese Zeitangabe keineswegs ein Garant für den Erfolg sein soll.
Nur allein von seinen ebooks auf Amazon zu leben, das schaffen nur sehr sehr wenige Autoren. Es ist keineswegs unmöglich, doch muss der Autor sein passendes Genre finden. Er muss gerne schreiben und bei in seinem Genre mit Freude und Spass bei der Sache sein. Es geht um Spass an der Freud und nicht um Geld. Letzteres sollte nie eine Rolle spielen und keine Voraussetzung sein, um auf Amazon ebooks hochzuladen.
Klar, gibt es eine Menge Internet Marketing Gurus, die Euch etwas vom ebook – Reichtum auf Amazon vorlabern und Euch Kurse verkaufen wollen.
“Leute, schaut Euch die Typen an! Die mögen vielleicht ein paar ebooks verkauft haben, aber was für welche. Lifestyle, veganes Essen, Motivation oder “Wie werde ich reich”. Dieses Lifestyle – Erfolg – Geld – Genre ist dermaßen mit Müll überladen, dass damit niemand reich wird. Der Zug ist abgefahren und die Leserschaft beschwert sich scharenweise über billig zusammengeschusterte ebooks, die immer nur den selben Inhalt nachplappern. Wer will sich mit sowas einen Namen als Autor machen?
Und ein gutes ebook zu schreiben bedeutet immer: Eine Menge Arbeit, Zeit, Geduld und vor allem Spass am eigenen Tun!

 

 

 

Die Youtuberin bezieht sich auf die englische Sprache. In Deutschland könnt Ihr Euch die Frage stellen, ob Ihr in der Schule das Fach Deutsch gemocht habt und ob Eure Rechtschreibung sehr gut ist. Ob Ihr gerne Sätze konstruiert, ob Ihr gerne lest oder schon Erfahrung mit dem Schreiben habt (Bloggen, Essays, etc.).

 

Advertisements

Äh, und wie werde ich mit ebooks auf Amazon reich?

Tja, die Frage ist leicht beantwortet: In dem der Autor ein bestimmtes Genre bedient, welches da Love / Romance lautet. Obwohl, in dem Genre tummeln sich bereits unzählige Self – publisher und man sollte schon etwas Besonderes anzubieten haben, um sich auf dem Markt durchzusetzen.
Essen, vegan, Lifestyle, Motivation und der ganze Esotherik – Quatsch zieht schon lange nicht mehr. Besonders dann nicht, wenn der Self – publisher unbekannt ist. Zuviele ebook – Käufer liessen in Rezensionen ihrem Ärger über unbedarfte Lifestyle, Business und derartige Autoren freien Lauf.
Wer Glück hat, verkauft auf dem Markt, auf dem sich schon Tausende derartige ebooks tummeln ein paar Abnehmer. So zumindest gaukeln es Euch diverse DNX – Redner und andere Abzocker immer vor. Schaut Euch auf Amazon an, inwieweit genau diese Leute selbst erfolgreich sind und ihr werdet sehen, dass diese angeblichen Erfolgsmenschen das Gegenteil von erfolgreich sind.
Wer auf Amazon einigermaßen verkaufen will, der sollte ein absoluter Spezialist auf einem Gebiet sein und keine 08 / 15 Nummer, die ihren Content woanders klaut. Oder der Autor hat eine ganz neue Idee, die es in der Art entweder selten oder gar nicht gibt.
Und was der Autor noch braucht?
Viel Geduld, Durchhaltevermögen und nebenbei einen richtigen Broterwerb, der ihm ermöglicht, Miete und Lebenshaltungskosten zu bezahlen. Illusionen sollte sich kein einziger Self – publisher machen. Schreibt etwas, das Euch Spass macht. Auf den Spass an der Freud kommt es an und nicht die Hoffnung auf den Reichtum. 🙂

 

Aktuell nach der Berliner Abzocke – DNX

Auf Youtube findet man ein Video, in dem gezeigt wird, wie die Teilnehmer samt Organisatoren der Berliner DNX (Digitale Nomaden Konferenz) 2018 herumhüpfen, um offenbar ihre Motivation zu steigern.
Wie billig ist das denn?
Wer sich selbstständig machen will, der hüpft nicht im Techno – Takt, sondern informiert sich bei professionellen Stellen. Und sei es nur beim Steuerberater.
Das Besucher – Klientel der DNX scheint nicht gerade vom Unternehmertum geprägt. Vielmehr würden die Teilnehmer genauso gut auf jeden Verkäufer bei einer Kaffeefahrt hereinfallen.
https://www.basicthinking.de/blog/2016/06/23/digitale-nomaden-abzocke/

Wer sind die Youtuber, die Euch angeblich „Reich machen“ wollen?

Eine sehr interessante und definitiv sehenswerte Doku zum Thema „Abzocke“ auf Youtube.
Besonders junge Leute klicken gerne auf jene Videos, in denen der Youtuber verspricht, alle reich zu machen. Wir alle kennen derartige Videos und wer ein klein wenig seinen Verstand einschaltet weiß, dass hier Vorsicht geboten ist. All diese Youtuber würden sofort bei Eduard Zimmermanns „Vorsicht Falle“ landen, wenn es denn ihn und seine Sendung noch gäbe.
Genau wie alle andere Youtuber, die da Trading – angebliche Persönlichkeitsentwicklungs – Poker – oder Online Business Marketing Kurse / Coachings verticken.

 

Juristische Konsequenzen für Influencer

Was Facebook – Instagram – Youtube und andere Social Media Influencer beachten sollten:
Wir, der Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V., haben vor kurzem unseren kostenfreien und umfangreichen Ratgeber zum Thema „Strafen für Influencer: Welche Sanktionen drohen der Social-Media-Prominenz?“ veröffentlicht. Hier finden interessierte Leser verschiedene Informationen zu
Was sind Influencer?
Wann drohen strafen für Influencer?
YouTube, Instagram, Facebook, uvm.
Hier geht es zum Ratgeber: https://www.urheberrecht.de/strafen-influencer/
Ich hoffe sehr, dass sich rechtliche Konsequenzen ebenso für jene Youtuber ergeben werden, welche da nutzlose Abzockkurse über die Plattform verkaufen. All die „Wie werde ich reich“ – Scammer genauso wie das gesamte Online – Marketing – Geschwafel. Hier können gerade junge Menschen in eine Schuldenfalle gezogen werden. Man träumt vom eigenen Online Business, hat aber keinerlei Kenntnisse und lässt sich lieber von einem Scammer bequatschen, der nur hinter dem Geld der Gutgläubigen her ist.
Wer ein Online Business aufbauen will, der sollte sich professionelle Erkundigungen einholen und die sind meistens kostenlos.

Wie Crowdfunding mittlerweile von Internet Marketing Scammern ausgenutzt wird

Wenn man Geld braucht, wird einfach ein Crowdfunding gestartet. So jedenfalls lautet das neue Geschäftsprinzip des Internet Marketing Scammers Robert Gladitz, der da jegliche kritischen Kommentare auf seinem Youtube Kanal löscht.
Wenn ein Projekt nicht läuft, das Finanzamt Steuerzahlungen verlangt und der Cashflow aufrechterhalten werden muss, um die Insolvenz zu verhindern, dann wird schnell ein überflüssiges Projekt für die Crowd gestartet, um ein paar dumme gutgläubige Spender zu finden. Und schon ist man wieder flüssig und kann ordentlich einkaufen gehen und in den Urlaub fahren.
Es ist schon erstaunlich wie Leute ohne Berufsausbildung und schlimmer, ohne jegliche Ahnung vom Leben und der Geschäftswelt, sich anmaßen, anderen den Aufbau eines Online Business zu verklickern. Dem Scammer selbst ist doch der Erfolg oder Misserfolg der Masse völlig egal, solange genug Cash in die eigene Tasche fließt.
Da fragt man sich, wie Menschen nur so dumm sein können und immer wieder Online Kurse kaufen, um ihre Träume wie ein eigenes Business zu verwirklichen. Wobei die Mehrheit bereits im Vorfeld scheitert.
Jeder von uns hat Träume und um diese zu realisieren bedarf es mehr als einen Online Kurs von einem Abzocker zu erstehen. Damit erzähle ich hier nichts Neues, doch jene Träumer, welche den Scammer auch noch vehement verteidigen, kennen die Realität im konkurrenzreichen Wirtschaftsleben. Der harte Alltag eines Selbstständigen aber wird vorzugsweise ausgeblendet, wenn Robert sein Business in den schillernsten Farben schildert. Mit tollen Urlaubsbildern würzt. Wer blendet da nicht selbst dessen dummes unbedarftes Gelaber aus? Der Knaller bleibt jedoch nie aus: Robert will an das Geld der Träumer und das sagt er auch. Fast in jedem Video.
Leute, macht was Ihr wollt und vielleicht befriedigt es Euch ja mit Eurem Verhalten in die Kategorie jener Leute zu fallen, die auf Kaffeefahrten halt immer noch ihre Rheumadecke kaufen. Aber wer weiß … vielleicht seid Ihr ja demnächst Online Scammer und geistert in der Spendencrowd umher.

Youtube – Abzocker Online Marketing Scammer, Gamer, Lifestyle, Persönlichkeitsentwicklung, Tanzverbot & Co.

Auf Youtube stoße ich nicht selten auf einen Kanal, der da auf den ersten Blick ganz unterhaltend wirkt. Womit ich jetzt nicht unbedingt den Youtuber Tanzverbot meine, der da nichtsdestotrotz einen gewissen Unterhaltungsgrad besitzt; dennoch spiegelt gerade er einen negativen Aspekt der Youtube – Szene bzw. der deutschsprachigen Jugend wieder. Nicht nur aufgrund seiner fehlenden Schul – und Berufsausbildung, doch gerade wegen seines Messi – Lifestyles und seiner Weise, ich auszudrücken. Böse Zungen behaupten sogar, Tanzverbot sei lediglich ein Running Schauspiel Gag.
Eines aber steht fest: Seit November 2017 hat Tanzverbot ein Management (seinen Onkel) und jetzt geht es um Cash. Es soll verkauft werden. Auf einmal kommt Geld ins Spiel.
Und genau das ist das Problem auf Youtube:
Kommen erst einmal die Klickerfolge, folgt auch gleich die Ankündigung des eigenen Merchandise – Verkauf.
Eine Youtuberin, die da ganz ansehnliche Erfolge aufweist und sich politisch engagiert, wollte sogar einen Selbstversorgerhof von ihrer Fancommunity bezahlt haben. Sie bat um Spenden, denn sie könne im migrantenbehafteten Berlin nicht mehr leben und wolle irgendwo außerhalb einen Selbstversorgerhof gründen. Als die erhoffte Spendenmasse ausblieb, gab sich die Dame erbost und verlangt ab sofort 150 Euro pro Erstellung eines Videos auf Youtube. Genau wie bei Tanzverbot & Co. zeigte sich die Fangemeinde sauer.
Es ist toll, dass heutzutage jeder die Chance hat, sich auf Youtube, Amazon, etc. etwas aufzubauen und Geld verdient. Vor Jahren noch war das schier unmöglich, denn es gab diese Plattformen nicht und jemand, der als Sänger Karriere machen wollte, brauchte Beziehungen, Glück und einen Plattenvertrag.
Dass auf derlei Social Media Plattformen viel Müll veröffentlicht wird – okay, damit muss man leben, solange die Nachfrage besteht. Dennoch war der Sinn des Internet einst, kostenlose Informationen zur Verfügung zu stellen. Heute aber verkauft jeder Depp Merchandise, nutzlose Kurse und wer weiß, was noch alles. Sobald sich, z.B., auf Youtube ein kleiner Erfolg einstellt, rasten die Youtuber aus und sehen nur noch das Geld. Am Ende aber wird ihre Gefolgschaft kleiner, denn die einstigen Kinder – und Jugendlichen, die da Videos schauen, werden erwachsen. Der Mensch verändert sich und dementsprechend ändern sich auch die Interessen. Dann steht der Youtuber alleine da, denn die nächste Generation schaut schon wieder ganz andere Youtuber. Und so verfliegt der einstige Ruhm relativ schnell. Und dann?
Bis zum 16. Lebensjahr habe ich jede Woche die BRAVO gelesen. In den 70iger und 80iger Jahren war das so. Donnerstags BRAVO – Tag. Doch irgendwann wird man älter und das wars dann auch. C’est la vie!
Wer wissen will, was Youtuber verdienen:
https://socialblade.com/